Copy
Email im Browser lesen

Behavioral Economics News
#Experimentability

Oktober 2019

Guten Tag


Am Montag, 14. Oktober 2019, wurden die Ökonomen Esther Duflo, Abhijit Banerjee und Michael Kremer für ihre Arbeit mit dem Wirtschafts-Nobelpreis ausgezeichnet – und ich muss zugeben, dass ich mich noch nie mehr über eine Nobelpreis-Entscheidung gefreut habe. Es mag vielleicht vermessen klingen, aber ein bisschen fühle ich mich damit auch für unsere tägliche Arbeit als Behavioral Designer geehrt. Denn die Forschung von Duflo, Banerjee und Kremer bildet – wie auch jene von anderen in der Vergangenheit mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Verhaltensökonomen – die Grundlage unseres Experimentability-Ansatzes.

Wir nehmen die Welt zunehmend als schneller, digitaler, komplexer und damit unsicherer wahr. Unter diesen Bedingungen schafft nur eine Kultur des systematischen Experimentierens wieder Sicherheit, ersetzt Befindlichkeiten durch Fakten und bildet die Basis für Innovation und Erfolg.

Wer mehr darüber erfahren möchte, welche Werkzeuge die Verhaltensökonomie dafür zur Verfügung stellt, hat an der nächsten Academy of Behavioral Economics am 29. Januar 2020 die Gelegenheit dazu. Dort geben internationale Top-SpeakerInnen Einblick in ihre Arbeit und teilen ihre aktuellsten Forschungsergebnisse.

Einer unserer Gäste ist Eyal Winter, Professor für Wirtschaft an der Hebräischen Universität Jerusalem und an der Universität Lancaster, dessen Arbeit ich weiter unten näher vorstelle. Eyal forscht insbesondere zu menschlichen Gefühlen und wie sie unsere Entscheidungen beeinflussen. Er sagt: Gefühle sind klug. Sie machen unser Leben entschieden einfacher, weil wir nicht jede Situation bis ins letzte Detail durchdenken können – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss.

Für die Academy im Januar ergeben sich daraus spannende Fragen: Sind Gefühle auch in Zeiten grosser Veränderung klug? Oder anders formuliert: Passen die Emotionen von gestern noch zu den Entscheidungen, die wir heute treffen? Immerhin tragen Gefühle wie Abstiegsangst dazu bei, dass populistische Parteien und Politiker immer mehr Stimmen bekommen. Und auch im Management führen sie in Zeiten grosser Veränderung zu populistischen Entscheidungen, die anstatt auf Fakten auf Trends und Buzzwords beruhen – mit dem Resultat, dass alle das Gleiche tun.

Ich freue mich schon jetzt auf die Antworten, die Eyal an der Academy auf diese Fragen geben wird. Und Ihnen wünsche ich eine erfolgreiche Woche.

Gerhard Fehr
CEO & Executive Behavioral Designer 
FehrAdvice & Partners AG, Zürich

P.S.: Wenn Sie sich bereits jetzt zu einer Teilnahme an der Academy of Behavioral Economics 2020 entschliessen, profitieren Sie vom Early-Bird-Tarif für den Anlass.

JETZT PROFITIEREN
3 empirische Erkenntnisse von Eyal Winter zur Macht der Gefühle
Eyal Winter, am 29. Januar 2020 Speaker an der Academy of Behavioral Economics.

Kluge Gefühle:
Warum Angst, Wut und Liebe rationaler sind als wir denken


Emotionen haben in einem rationalen Menschen- und Wirtschaftsbild auf den ersten Blick wenig zu suchen. Doch der Verhaltensökonom Eyal Winter zeigt: Gerade sie bilden eine wichtige Grundlage für unsere Entscheidungen. Die Essenz seiner Forschungsarbeit zum Thema hat er im Buch «Kluge Gefühl» (erschienen bei Dumont, Originaltitel: “Feeling Smart: Why Our Emotions Are More Rational Than We Think“) aufbereitet. Er sagt darin: «Emotionen bilden einen Mechanismus, der uns dabei hilft, Entscheidungen zu treffen. Sie wurden im Lauf der Evolution geformt und entwickelt, um unsere Überlebenschancen zu verbessern.»

MEHR ZUM BUCH

★★

Wir könnten es ja bereuen:
Warum es so schwer ist, das Verhalten zu ändern


Reue ist ein mächtiges Gefühl, das eng an die Evolution geknüpft ist – und ein Mechanismus, ohne den der Mensch wahrscheinlich nicht überlebt hätte. Was das für unser Verhalten bedeutet, erklärt Eyal Winter in einem Beitrag für The Conversation («A fear of regret can lock us into bad relationships, jobs and habits – here’s how to break free»).

«Die Angst vor dem Bereuen beeinflusst unsere Entscheidungen an zwei zentralen Stellen: Wenn es um Geld geht oder um Beziehungen», schreibt Winter. Wir bleiben beispielsweise auch dann mit einer Partnerin oder einem Partner zusammen, wenn die Liebe längst nicht mehr da ist. Der simple Grund dafür: Wir haben Angst davor, den Schritt der Trennung später zu bereuen. Paradoxerweise sei es aber genau die gleiche Angst vor dem Bereuen, die uns zu einem anderen Zeitpunkt von einer neuen Beziehung abhalte, so Winter.

ARTIKEL LESEN

★★★

Gefühle gewinnen (fast) immer:
Warum Menschen bei Wahlen irrationale Entscheidungen treffen


Objektiv betrachtet geht es in grossen Teilen der Welt aufwärts. Die Einkommen steigen, die Menschen leben länger und gesünder – eigentlich also kein Grund zur Klage. Trotzdem gewinnen bei Wahlen gerade populistische Parteien und Politiker zusehends an Stimmen, die gezielt mit starken Gefühlen wie Angst arbeiten.

Warum ist das so? Weil Gefühle seit jeher die Politik und die Wahlentscheidungen von Menschen prägen, wie Eyal Winter in einem Artikel im Guardian erklärt («Voting is irrational. Emotions always win»). Sein Fazit: Nur wenn wir das menschliche Bedürfnis nach einfachen ideologischen Lösungen für Probleme verstehen, können wir es eines Tages auch überwinden.

ARTIKEL LESEN

Save the date: 29. Januar 2020
Academy of Behavioral Economics 2020
Trust And Facts: Better Decisions in an Age of Growing Populism

Die Welt wird immer schneller, digitaler, komplexer und damit unsicherer. Gleichzeitig gibt es immer mehr Daten zu Verhalten, Entscheidungen und Einstellungen. Wie gehen wir damit um? Und wie können wir damit Antworten auf veränderte Kundenbedürfnisse, Klimawandel, eine alternde Gesellschaft und weitere grosse, gesellschaftliche Herausforderungen finden?
Diesen Fragen stellt sich die Academy of Behavioral Economics 2020.
JETZT ANMELDEN
Weitere spannende Behavioral Insights

Verhandlungen: Wer nett ist bezahlt tendenziell mehr

Video: Leonardo Bursztyn “Understanding Peer Pressure in Education – From Evidence to Policy”

Hobby-Recruiter im Lebensmittelhandel: Studie zu Experimentability im Kontext von Mitarbeiter-
Empfehlungsprogrammen

Studie: Ratschläge können systematisch mehr bringen als Feedback

FehrAdvice & Partners – der Podcast
Im Podcast von FehrAdvice & Partners erfahren Sie alles über die neuesten verhaltensökonomischen Erkenntnisse, wie diese in der Praxis angewandt werden und wie Sie mit #Experimentability im digitalen Wandel erfolgreich sein können.
 
Powered by FehrAdvice & Parters AG
Copyright © 2019 FehrAdvice & Partners AG, All rights reserved.


Sie möchten Ihr E-Mail-Abo ändern?
Einstellungen verwalten
Sofort abmelden