Copy
View this email in your browser

Erster

Kölner Digitalkommentar

Gastkommentar: Digitale Kontaktdatenverfolgung

- von Jan Kus // Geschäftsführer Railslove GmbH -

Liebe/r <<Anrede>> <<Nachname>>, 

wie können digitale Lösungen zu einem optimalen Übergang zur Wiederbelebung des öffentlichen Lebens beitragen?

Die ersten Lockerungen im Mai 2020 stellten Regierung und Gesellschaft vor viele Herausforderungen - wie begegnen wir uns nach zwei Monaten Normalitätsentzug in der Öffentlichkeit, wie kann sichergestellt werden, dass der Restaurantbesuch nicht mit einer Ansteckung endet? Maßnahmen kamen schnell, u.a. in Form der Corona-bedingten Registrierungspflicht - parallel dazu entwickelte sich ein starker, dynamischer und innovativer Markt für digitale Lösungen. Und auch wenn ich dafür plädiere, keine Kontaktdaten zu erfassen, sieht es die Corona Schutzverordnung so vor.

Die Verordung verpflichtete die Gastronomie dazu, Kontakte nachzuverfolgen, es soll im Falle einer gemeldeten Infektion leicht nachvollziehbar sein, wer sich zu welcher Uhrzeit am selben Ort aufgehalten hat. Eine richtige Entscheidung, doch zeigte sich schnell, dass die Organisation von unzähligen Papierlisten, die Desinfektion von Stiften und das parallele Einhalten von Regelungen im Lokal selbst eine zusätzliche Belastung für Gastronominnen und ihr Team darstellte. Hinzu kam die Problematik mit herumliegenden Daten, falschen Namen und anderen datenschutzrechtlichen Aspekten, die dem Thema digitale Kontaktdatenerfassung vs. Zettelwirtschaft mediale Aufmerksamkeit brachten.

Unsere Lösung recover, die wir an einem Wochenende im Mai 2020 entwickelt haben, hat, wie viele Lösungen anderer Anbieter des deutschen Startup Ökosystems auch, erst Monate später durch die Luca App mediale Präsenz erfahren.

Was war der Hintergedanke? Ein digitales Werkzeug zur Unterstützung der Eindämmung der Pandemie zu kreieren und das Ein- und Auschecken so zu gestalten, dass es weder für Besucher noch Inhaber mit Hürden verbunden ist. Eine DSGVO-konforme Abwicklung muss gewährleistet sein und hatte bei uns Priorität, wenn wir Personenbezogene Daten ermitteln und am besten wäre es, wenn die Lösungen Open Source sind und anonym funktionieren.

Aus der Absicht heraus gründete ich im November die Initiative "Wir für Digitalisierung", um die Kontaktdatenerfassungs-Startuplandschaft zu vernetzen.

Das Ziel der mittlerweile über 40 Startups ist es, durch digitale Kontaktnachverfolgung den öffentlichen Raum sicherer zu machen, als Baustein auf dem Weg für das Wiederbeleben von Gastronomie, Kultur und Branchen mit Publikumsverkehr zu agieren.

Lösungen, die eine nachhaltige Öffnungsstrategie ergänzen. Unsere praktische Erfahrung zeigt, dass Contact-Tracing grundsätzlich sinnvoll und zur Verfolgung von Infektionsketten nützlich ist.

Fakt ist: Monopolisierung hilft hier nicht weiter (denken wir nur mal an die Corona App), politischer Rückenwind kommt von Datenschützern, IT-Experten und seitens der Politik: “Mehr Anbieter bedeuten mehr Fortschritt” - so Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister des Landes NRW. Es bedarf eines bundesweit einheitlichen Portals, an das Gesundheitsämter andocken können - für welches Startup sich Veranstalterinnen oder der Gastronominnen entscheiden, ist hierbei völlig irrelevant.

Eine Wiedereröffnung im privaten und wirtschaftlichen Raum, kann langfristig nur durch eine transparente und kollaborative Arbeitsweise gelöst werden, mit fairer Ausgangssituation.

Die Sehnsucht nach Normalität in der Bevölkerung wird immer größer, ob mit digitaler Kontaktnachverfolgung ob anonym oder auch nicht.

Hier heißt es schnell agieren, um Infektionsketten schneller nachvollziehbar zu machen. Ob es sich als Schlüsseltechnologie erweist wird sich zeigen, die Entlastung für Gewerbetreibende, die Kulturszene, deren Gäste und die Ämter ist nicht von der Hand zu weisen.

Was jetzt schon deutlich ist, ist die Erkenntnis, dass es in Zukunft noch mehr 'Digitalmut' braucht, um durch Krisen zu kommen und um unkompliziert und zeitgemäß reagieren zu können.

Mit digitalem Gruß

Jan Kus

Geschäftsführer Railslove GmbH
Hat Ihnen der Kölner Wirtschaftskommentar gefallen? Haben Sie Anmerkungen, Anregungen etc.? 

Dann schreiben Sie mir: wirtschaftskommentar@mit-koeln.de

Der Kommentar spiegelt nicht zwingend die Meinung der MIT Köln wider, sondern stellt die persönliche Meinung des Autors dar. Die MIT Köln behält sich vor, Leser-E-Mails – auch auszugsweise – zu veröffentlichen, damit in diesem Format ein fairer Diskurs möglich ist. Zugleich machen wir darauf aufmerksam, dass aufgrund der besseren Lesbarkeit vorzugsweise das generische Maskulinum Verwendung findet.

Sie haben den letzten Kölner Wirtschaftskommentar verpasst? 

Hier geht es zum Archiv: www.bit.ly/Wirtschaftskommentar11-18

Jetzt Mitglied werden und MIT:entscheiden

Bringen Sie Ihre eigene Lebenserfahrung in politische Debatten ein! Entwickeln Sie mit uns die Rahmenbedingungen für Unternehmen und Bürger nach den Grundsätzen der Sozialen Marktwirtschaft! Transportieren Sie Ihre Meinung von der Orts- und Kreisebene bis hinauf in die Landtage, den Bundestag und das Europäischen Parlament. Profitieren Sie von der Stärke unserer Vereinigung, den zahlreichen Events und dem unternehmerischen MIT-Netzwerk.

Mitgliedsantrag
Foto Impfstoff: INSM.de
Foto Grüngürtelgarten: Chips & Champagner
Titelfoto: RecoverApp

Mittelstands- und Wirtschaftsunion der CDU Köln
Unter Taschenmacher 2
50667 Köln

Email: info@mit-koeln.de
Telefon: 0221 9215770


Sie können sich jederzeit aus diesem Newsletter austragen: Austragen






This email was sent to <<E-Mail-Adresse>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
MIT der CDU Köln · Unter Taschenmacher 2 · Köln 50667 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp