Copy
E-Mail im Browser ansehen
(empfohlen insbesondere zur Ansicht auf Mobilgeräten)
November 2022
Liebe Leserinnen und Leser,

der Bezirk als Schulträger bemängelt die unzureichende Finanzierung der angemeldeten Schulsanierungen durch den Senat. Lichtenberg fehlen dadurch gut 150 Mio. EUR für die Schulstandorte für diese Legislaturperiode. Die Schulreinigung ist für uns weiter ein Grund für eine Verbesserung. Wir sind nicht mit mehr als 10 % Mängeln einverstanden und fordern ein stärkeres Nachfassen durch das Bezirksamt und regelmäßige qualitative Reinigungen ein.
Überraschen wollte Stadtrat Hönicke (Stv. Bezirksbürgermeister; SPD) die BVV mit einer Mitteilung der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz, welche bei der Rechtsprüfung zur Bebauung der Ilsehöfe im Karlshorster Ilsekiez nunmehr Bedenken anmeldete. Die Folge wäre ein Auslaufen der durch die BVV geforderten Veränderungssperre und die Möglichkeit des Bauens. Obwohl die BVV hier mehrheitlich einen Bebauungsplan einforderte, scheint dieser zu scheitern. Engagierte Bürger, engagierte Verordnete und es mangelt am Verfahren - so kann Stadt nicht funktionieren! Wir bleiben hier dran und erwarten entschiedenes Handeln vom Bezirksamt zur Umsetzung der Beschlusslage.   
Im Norden des Bezirks stehen folgende Themen zur Diskussion: Vorplatz des S-Bhf. Wartenberg, weitere Flächen für das Sportforum, Brandschutz in Hohenschönhausen, Bänke an der Ribnitzer Straße, Aufstockung an der Seefelder Straße, Barrierefreiheit am Stadtplatz Mühlengrund und die Schulneugründung in der Schleizer Straße. Im Süden stehen die Weitlingstraße und Sitzplätze, Vandalismusschutz an der Haltestelle "Am Tierpark", der Schulcampus Karlshorst und die HTW als Hochschulstandort sowie Sicherheitsstreifen am Biesenhorster Sand zur Debatte.
Dies kann nur ein Auszug sein, denn natürlich ging es um weitere Themenfelder, wie Wohnen, Eigentum, Stärkung freier Träger und diverse Verkehrswege.
Doch lesen Sie selbst!
Zu unserem Fraktionsforum im Herbst am 25.11.2022 um 18 Uhr möchte ich schon jetzt herzlich einladen. Es geht um mehr Sicherheit für Lichtenberg und wir greifen das Thema "Katastrophenschutz" auf. Schalten Sie sich gerne online dazu.
Die Bezirksverordneten engagieren sich derzeit auch in vielen Sondersitzungen, um die Themenvielfalt zu diskutieren.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Herbst und etwas Neugier bei Durchstöbern unseres Newsletters. 

Herzlichst
Ihr Gregor Hoffmann
Fraktionsvorsitzender

UNSERE POSITIONEN

Presseerklärungen
(für die vollständigen Presseerklärungen jeweils das Bild anklicken) 
Stadtrat Hönicke steht in der Verantwortung, die Innenhöfe zu schützen! In einer offenkundig vorbereiteten Antwort an Bürgerinnen und Bürger in der BVV teilte der für Stadtentwicklung zuständige Bezirksstadtrat Kevin Hönicke (SPD) mit, dass durch den Berliner Senat relevante Einwände gegen die Festsetzung des seit sechs Jahren im Verfahren befindlichen Bebauungsplanes 11-125 "Wohnanlage Ilsestraße" erhoben wurden... 
Alle Möglichkeiten der Diebstahlsprävention ausschöpfen! „Lichtenberg darf nicht zum Hotspot der Fahrraddiebstähle werden“, fordert Frank Teichert, Sprecher der CDU-Fraktion Lichtenberg im Ausschuss für Öffentliche Ordnung und Verkehr. Fahrräder sind elementar für die Mobilitäts- und Verkehrswende in Berlin. Doch wenn die Sicherheit dieses Verkehrsmittels nicht gewährleistet werden kann, werden immer weniger Menschen ihr Fahrrad nutzen...
Fahrräder nicht an Bäume anketten! „Auch Fahrräder sollten einen eigenen Parkplatz haben“, fordert Dennis Haustein, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Lichtenberg. Wenn es zu wenige Stellplätze gibt, werden häufig Fahrräder an Bäume angeschlossen, oder stehen frei im Weg, fallen um und behindern so andere Verkehrsteilnehmer. Konkret ist dies in der Lincolnstraße der Fall, wie der Fraktion mitgeteilt wurde... 

Lehrpersonal auch für Geflüchtete! „Wir müssen die Chance nutzen, geflüchtetes Lehrpersonal beispielhaft in unseren Lichtenberger Schulen einzusetzen und somit auch zu integrieren“, fordern Sarah Röhr, schulpolitische Sprecherin und Steffen Zoschke, integrationspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Lichtenberg. Berlin unterstützt seit mehreren Monaten tausende Geflüchtete aus der Ukraine. Dies hat zur Folge, dass die Schulen auch in Lichtenberg einer Mehrbelastung ausgesetzt sind...

Kälte- und Hitzeschutz sinnvoll zuordnen! „Kälte- und Hitzeschutz sind heute ernster denn je zu nehmen“, mahnt Dennis Haustein, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Lichtenberg. 
Die starken klimatischen Veränderungen erfordern eine Anpassung der Themenbereiche und ihre Ansiedlung im Bereich eines Katastrophenschutzbeauftragen ist von großer Bedeutung... 

Sichere Fahrradstraßen sind Teil ideologiefreier Mobilität! „Radfahren ist gut für Umwelt und Gesundheit“, so Dennis Haustein, verkehrspolitischer Sprecher der Lichtenberger CDU-Fraktion. Doch Radfahren im Straßenverkehr muss sicher sein für alle Verkehrsteilnehmer. Voraussetzung dafür sind gute Radwege und da, wo es möglich ist, auch ausgebaute Fahrradstraßen. „In Fahrradstraßen haben zwar Räder Vorrang, aber Anlieger dürfen weiterhin parken und mit dem Auto darf nur fahren, wer hier wohnt, jemanden besucht oder etwas zu erledigen hat... 

ZWISCHENRUF
aus der Fraktion
Sanierung zu Sankt Nimmerlein?
Sarah Röhr, schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Lichtenberg
“Beschleunigung der Schulbauoffensive - ausgewogenes Schulnetz - datenbankgestützte Bedarfsplanung”. Wenn man den Koalitionsvertrag der Berliner Regierung liest, könnte man meinen, alles sei rosarot(grün) an den Berliner Schulen. Was auf dem Papier so idyllisch modern klingt, hat mit der Realität hier in Lichtenberg wenig zu tun: marode Klassenzimmer, wacklige Türen, dreckige und defekte Toiletten. Die Finanzlage ist schon seit Jahren eng - und seit Jahren warten die Schulen Lichtenbergs schon auf die Sanierungen. Es wurden Sanierungspläne geschrieben, Projekte vorbereitet, die Bagger standen quasi schon einsatzbereit: Bis im September 2022 der Berliner Senat die Lichtenberger Investitionsplanung 2022-2026 beschlossen hat und die bereits geplanten und so dringenden Projekte - alle verschoben wurden bis zum Sankt Nimmerleinstag. 
Nun durfte der Bezirk Dringlichkeiten anmelden, um die Projekte doch nicht ganz im Sande verlaufen zu lassen. Und die eigentlich ellenlange Liste wurde von der Bezirksstadträtin für Schule, Sport und Faciliy Management, Filiz Keküllüoğlu (Bündnis 90/Die Grünen), stark zusammengekürzt. Nur drei Schulen sollen in den kommenden vier Jahren saniert werden. Wenn überhaupt.
Sicherlich freut es uns, dass das Coppi-Gymnasium, die Mildred-Harnack-Schule und die George-Orwell-Schule auf der Dringlichkeitsliste gelandet sind. Aber das WANN und WIE steht immer noch im Raum. Auch kann noch nicht prognostiziert werden, wie sich Inflation und Preissteigerungen im Bausektor auf die Projektvorhaben auswirken werden. Fest steht aber: Jede verzögerte Sanierung einer Schule gefährdet die bestehenden Schulplätze. Wenn R2G so weiter macht, müssen sie ihr Vorhaben “Zukunftshauptstadt Berlin” dann ehrlicherweise auch umbenennen und das Wort Zukunft ersatzlos streichen – denn für die Lichtenberger Schüler machen sie das ja auch.
AKTUELLES THEMA
Fraktionsforum Katastrophenschutz am 25.11.22
+++ SAVE THE DATE +++
Stromausfall, kein Gas, kein Mobilfunk...? Immer häufiger werden die Schlagzeilen von diesen Themen dominiert. Doch was passiert, wenn die sog. kritische Infrastruktur tatsächlich versagt? Wie soll man sich verhalten und wie kann man sich schützen? Darüber wollen wir mit Fachleuten von Feuerwehr, DRK und THW sprechen. Eine detaillierte Einladung folgt rechtzeitig. 
Um am 25.11.2022 um 18.00 Uhr an unserer Online-Veranstaltung teilzunehmen, klicken Sie HIER
WIR IN DER BVV
Anträge und Anfragen der CDU-Fraktion
(für die vollständigen Drucksachen jeweils den Titel anklicken) 
Einsatz für Schulsanierungen - DS/0440/IX (Mündliche Anfrage)
  • Lilia Usik fragt nach der Umsetzung des BVV-Beschlusses DS/0342/IX „Einsatz für bedarfsgerechte Finanzierung der Schulsanierungen“ durch das Bezirksamt.

Information über Stellungnahmen zur FNP-Änderung an der Trabrennbahn - DS/0484/IX (Mündliche Anfrage)
  • Benajmin Hudler fragt, welche Ämter haben im Rahmen des FNP-Änderungsverfahrens an der Trabrennbahn Karlshorst Stellung genommen haben und wann das Bezirksamt der BVV die Stellungnahmen vorlegen wird.

Rattenbefall Adam-Ries-Schule - DS/0497/IX (Mündliche Anfrage)
  • Sarah Röhr fragt nach dem Rattenbefall an der Adam-Ries-Schule den dagegen ergriffenen Maßnahmen, und möchte wissen wann die Situation gelöst und die Schülerinnen und Schüler sich wieder sorgenfrei auf dem Pausenhof aufhalten und Nahrungsmittel verzehren können.

Verkehrswege am Schulcampus sicher und verlässlich gestalten - DS/0451/IX
  • Das Bezirksamt soll für den Schulcampus Malchow (Grüner Campus Malchow) die Situation des Praxis des Bring- und Holverkehrs berprüfen und zur Verbesserung der Schulwegsicherheit mit dem Nachbarbezirk Pankow über die Einrichtung von Haltebuchten für Eltern in der Ortnitstraße ins Gespräch kommen

Sicherheitsstreifen/Waldbrandschneise Biesenhorster Sand - DS/0452/IX
  • Das Bezirksamt soll zusammen mit dem Nachbarbezirk Marzahn-Hellersdorf, der Feuerwehr und dem NABU prüfen, wie im Heidegebiet Biesenhorster Sand ein befahrbarer Schutzstreifen für Großfahrzeuge der Feuerwehr und ein Hydrant eingerichtet werden können.

Verkehrliche Erschließung des Vorhabens Joachimsthaler Straße eingehend prüfen - DS/0453/IX
  • Wir fordern für das Vorhaben Joachimsthaler Straße der HOWOGE ein ausgiebiges Mobilitätskonzept für die verkehrliche Erschließung den ruhenden Verkehrs. Zudem soll das Bezirksamt ausführlich die Bedarfe und bestehende Realisierung der Folgeinfastruktur darzulegen. 

Potentiale der Geothermie für Lichtenberg nutzen - DS/0454/IX
  • Wir wollen, dass oberflächennahe Geothermie für die Heizung und Kühlung der bezirklichen Liegenschaften genutzt wird. Hierzu soll eine Machbarkeitsstudie mit Umsetzungsmaßnahmenkatalog erarbeitet und in die Praxis umgesetzt werden. 

Elektromobilität für Lichtenberg: Straßenlaternen zu Ladestationen ausrüsten - DS/0455/IX
  • Das Bezirksamt soll sich bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz dafür einsetzen, dass in Lichtenberg als zusätzlicher Pilotbezirk das Angebot von Ladestationen für Elektrofahrzeuge durch die zusätzliche Ausrüstung der Straßenlaternen zu Ladestationen erweitert wird. 

Bezirkliche Position in Stadtentwicklungspläne einbringen - DS/0456/IX
  • Wir wollen, dass sich das Bezirksamt mit der bezirklichen Position in die angekündigte Erarbeitung der Stadtentwicklungspläne Wohnen und Wirtschaft einbringt. Insbesondere soll eingefordert werden:
    -          die verbindliche Aufnahme der Vorsorge der Grünflächenversorgung als klimatische und ökologische Bedingung für Wohnungsbaupotentiale,
    -          die Überlegung für Anreiz und/oder Förderinstrumente für die Schaffung genossenschaftlichen Wohnens und Eigentumswohnen,
    -          die verbindliche Definition von Folgebedarfen,
    -          die Überprüfung der Wirksamkeit und ggf. Neudefinition des Entwicklungskonzeptes für den produktionsgeprägten Bereich,
    -          die Überprüfung zur Einbeziehung von Kulturproduktion und Ausstellungsangeboten,
    -          stärkere Anreize für die Überbauung von Einzelhandelszentren und -einrichtungen, 
    -          eine verbindliche Verkehrskonzeptionierung für den ruhenden und fließenden Verkehr.

Freie Schulträger stärker unterstützen - DS/0457/IX
  • Wir fordern eine stärkere finanzielle Unterstützung für freie Schulträger, insbesondere im Hinblick auf die steigenden Energie- und Sachkosten, aber auch durch die gestiegene Förderung von Integrationsklassen.

Die Lichtenberger Schulen in der Not nicht alleine lassen - regelmäßige und qualitativ gute Reinigung sicherstellen - DS/0458/IX
  • Das Bezirksamt soll Maßnahmen zu ergreifen, um eine regelmäßige und qualitativ gute Reinigung in den Lichtenberger Schulen sicherzustellen.

Brandschutz erhöhen - DS/0496/IX
  • Wir wollen, dass sich das Bezirksamt gegenüber den Vermietern im Hohenschönhausener Ostseeviertel, der Polizei und der Feuerwehr für eine Verbesserung der Sicherheit vor mutwilligen Kellerbränden einzusetzt. Hierbei soll insbesondere der verstärkte Einsatz von Videotechnik und Wachschutzpersonal, aber auch eine engere Bestreifung im Ostseeviertel erörtert werden.

NEUES AUS DER BVV
Bezirksamtsvorlagen
(für die vollständigen Drucksachen jeweils den Titel anklicken) 
Schulneugründung einer Grundschule (11G39) am Standort Schleizer Str. 67 in 13055 Berlin - DS/0446/IX
  • Am Standort Schleizer Str. 67 in 13055 Berlin wird zum Schuljahr 2023/24 eine Grundschule gegründet.

Bestattungsmöglichkeiten für "Sternenkinder" auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde - DS/1951/VIII
  • Auf Antrag der CDU-Fraktion sollen auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde Möglichkeiten zur Bestattung für „Sternenkinder“ eingerichtet werden (Kinder, die vor, während oder kurz nach der Geburt verstorben sind). Das Bezirksamt setzte die Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz von dieser Absicht in Kenntnis. Die Senatsverwaltung hält diese Initiative „für sehr wichtig und begrüßenswert“ und beabsichtigt, „bei der kommenden Haushaltsplanung Mittel für die Einrichtung von besonderen Bestattungsangeboten anzumelden.“

Feuerwerke zur Jahreswende - DS/0051/IX
  • Das Bezirksamt hat sich zunächst an die Senatsverwaltung SenUMVK gewandt und um Stellungnahme betreffend des BVV-Beschlusses DS/0051/IX gebeten (Zulässigkeit von Feuerwerk zum Jahreswechsel 2022/2023 ausschließlich auf dazu ausgewiesenen Lichtenberger Plätzen). Die Sentsverwaltung teilt mit, dass derzeit „keine Rechtsgrundlage für entsprechende Beschränkungen“ existiere. Die geltenden infektionsschutzrechtlichen Regelungen sehen derzeit „keine Möglichkeit der Beschränkung des Silvesterfeuerwerks vor.“

Festlegung von standardisierten Mindestanforderungen an Abgabeorte für Lebensmittel in Lichtenberg - DS/0447/IX
  • Das Bezirksamt hat die Festlegung von standardisierten Mindestanforderungen für Lebensmittel in Lichtenberg beschlossen. Das Verfahren wurde gemeinsam mit Abteilungen des Bezirksamtes, der SozDia Stiftung Berlin, der Initiative „foodsharing“ und der Verbraucherzentrale Berlin erarbeitet und erprobt. Es stellt sicher, dass die Lebensmittelrettung mit dem bestehenden Lebensmittelrecht konform ist, regelt Verantwortungsbereiche und Haftungsfragen.

Bebauungsplan 11-9c – Festsetzung - DS/0449/IX
  • Das Bezirksamt hat die Festsetzung des Bebauungsplanes 11-9c vom 25. März 2021 für das Grundstück (Flurstücke 143 und 153) nördlich der Konrad-Wolf-Straße zwischen den Grundstücken Konrad-Wolf-Straße 40 und 45 als Rechtsverordnung beschlossen. 

ANDERE ÜBER UNS
Aus der Presse
TAGESSPIEGEL Bezirke (24.10.22)

Nachverdichtung im Ilsekiez: Wie Baustadtrat Kevin Hönicke versucht, die Bezirkspolitik zu täuschen
Eine „Absurdität des Jahres“ – so nannte es Benjamin Hudler (CDU): Da ermögliche doch die Senatsverwaltung für Umwelt und Klimaschutz von Senatorin Bettina Jarasch (Grüne), dass in der Karlshorster Ilsestraße“ grüne Innenhöfe“ bebaut und Bäume gefällt würden. Der Bezirksverordnete und seine Fraktion mussten später zugeben, auf eine „politische Trickserei“ und „erkennbare Inszenierung“ von Baustadtrat Kevin Hönicke (SPD) auf der vorigen Bezirksverordnetenversammlung (BVV) hereingefallen seien – wie viele andere auch.
Wie sich erst während der BVV durch Recherchen des Tagesspiegels herausstellte, wollte Stadtrat Hönicke von einem eigenen Fehler ablenken und den anvisierten Bau eines Radweges als Ursache darstellen – um seine eigene SPD zu schützen. Am Freitag dann wurde Hönicke von den anderen Bezirkspolitiker:innen auf Twitter in die Pflicht genommen. Alexander Roßmann von den Linken sah sich die Aufzeichnung der BVV-Sitzung, an der er selbst teilgenommen hatte, nochmal an und stellt fest: „Der Videobeweis zeigt klar, wie Kevin Hönicke versucht, die BVV Lichtenberg zu täuschen.“ […]
Quelle
TAGESSPIEGEL (24.10.22)

Fahrräder nicht mehr an Bäume anketten? Viele Abstellplätze für Fahrräder in Berlin sind ungeeignet
Für die CDU-Lichtenberg gehören Bäume und Fahrräder nicht zusammen. Aber oft fehlen geeignete Abstellplätze. 

(Ein Kommentar von Robert Klages)
Die Lichtenberger CDU hat sechs Anträge zu Fahrradstraßen in die Bezirksverordnetenversammlung eingebracht, die auch beschlossen wurden. Nun müssen diese auch umgesetzt werden, das ist der politische Wille der Bezirkspolitik.
Daher warten viele im Bezirk auf die neuen Fahrradstraßen. Hier und dort kommt es bereits zu Missverständnissen. Wann und ob die neuen Straßen dann wirklich kommen, bleibt abzuwarten.
Die CDU macht unterdessen weiter und fordert, mehr Fahrradabstellplätze zu schaffen. Denn es gibt immer mehr Fahrräder in der Stadt. Und diese sollen ja nicht im Weg rumstehen oder an Hauswänden lehnen. Und Radfahrende wollen ihre guten Räder gern irgendwo dranbinden. Da wird dann von der Regenrinne bis zum Baum alles genommen, wo das Fahrradschloss herumreicht.
„Auch Fahrräder sollten einen eigenen Parkplatz haben“, fordert Dennis Haustein, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Lichtenberg. Anscheinend fordert er das auch, weil sich Autofahrende und Fußgänger:innen über herrenlos herumstehende Räder beschwert hatten.
Solche Beschwerden erreichten die CDU wohl aus der Lincolnstraße. „Wenn es zu wenige Stellplätze gibt, werden häufig Fahrräder an Bäume angeschlossen“, stellt Haustein analytisch fest. „Oder stehen frei im Weg, fallen um und behindern so andere Verkehrsteilnehmer.“
Geht es der CDU um den Schutz der Stadtbäume? Vielleicht, oder besser: egal. Aber ja bitte, stellt mehr Fahrradbügel zur Verfügung. Und zwar solche, an die man sein Rad auch richtig anlehnen und befestigen kann. Nicht einfach nur solche Dinger […], in die man das Vorderrad reinstecken soll und daraufhin die Felge verbiegt.
Die meisten Reifen sind dafür leider zu groß, daher stehen die Räder dann daneben. Es muss eine Zeit gegeben haben, als man dachte, dass dort wirklich Fahrräder abgestellt werden können. Dann doch lieber am Laternenmast oder einem Baum.
Bäume und Fahrräder gehören nicht zusammen, sagt die CDU. „Dass Menschen ihr Fahrrad schützen möchten, steht außer Frage. Doch dass es darum an Bäumen angeschlossen wird, darf nicht mehr passieren“, so Haustein.
Quelle
BERLINER WOCHE (04.10.22)

Einiges an Licht, aber auch viel Schatten in den BVV-Anträgen für Fahrradstraßen der CDU Lichtenberg 
(Frank Neumann)
Offensichtlich hat nun auch die CDU-Fraktion der BVV-Lichtenberg die Wünsche vieler Bürger:innen nach klimafreundlicher und sicherer Mobilität anerkannt und Anträge für weitere Fahrradstraßen eingebracht. Setzt die CDU damit nun die Mobilitätswende in unserem Bezirk um, wie bei vielen Protesten und anderen Aktionen von den Mitstreitenden von unserem Netzwerk gefordert? Leider nur teilweise: Echte Fahrradstraßen funktionieren nur mit begleitenden Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung. Hiervon findet sich nichts in den Anträgen. Dort, wo Fahrradstraßen parallel zu Hauptstraßen (Siegfriedstraße, Weitlingstraße, Hauptstraße) eingerichtet werden sollen, geht es der CDU wohl vor allem darum, den Radverkehr von den Hauptstraßen zu verbannen, obwohl an diesen Straßen nach dem Mobilitätsgesetz sichere Radwege bis 2027 gebaut werden müssen. Endgültig abstrus wird es dann, wenn die Sophienstraße zur Fahrradstraße werden soll: Eine Straße mit Kopfsteinpflaster. Nur, das mit der Asphaltierung wurde im Antrag wohl vergessen.
Natürlich muss bei der Umsetzung der Fahrradstraßen das Mobilitätsgesetz im Vordergrund stehen. Hierfür stellen wir folgende Forderungen:
Die Bürger:innen unseres Bezirkes benötigen sichere Radinfrastruktur jetzt. Deshalb fordern wir eine zeitnahe Realisierung des Radverkehrsnetzes und der darin enthaltenen Fahrradstraßen.
Bei der Umsetzung muss der Leitfaden für Fahrradstraßen von SenUMVK uneingeschränkt Anwendung finden.
Die Anwohnenden und Nutzenden von Fahrradstraßen sollten durch das Bezirksamt zum regelkonformen Verhalten auf Fahrradstraßen mit Hilfe der sehr gut aufbereiteten Infomaterialien von SenUMVK informiert werden. […]
Quelle
BERLINER WOCHE (29.09.22)
Sportangebote im Überblick
Nicht zuletzt die Pandemie zeigte einmal mehr, wie wichtig Fitness- und Sportangebote im Freien sind. Doch wo gibt es im Bezirk solche Sportangebote und Bewegungsmöglichkeiten? Eine entsprechende Übersicht über sämtliche öffentliche und kostenfrei zu nutzende Außenfreizeitsportstätten soll das Bezirksamt erstellen. Diese Übersicht ist dann auf der Website des Bezirksamtes zu veröffentlichen. Das beschloss die BVV auf Antrag der CDU-Fraktion. Aufgelistet werden sollen unter anderem Mehrgenerationenplätze, Individualsportmöglichkeiten, Bolzplätze, Parcours und ähnliches. Ferner soll jeweils vermerkt sein, um welche Art der Sportstätte es sich handelt, ob diese barrierefrei zu nutzen ist und wie sie erreicht werden kann. Zusätzlich soll geprüft werden, ob diese Informationen in einer Broschüre dokumentiert werden könnten.
Quelle
WIR ÜBER UNS
Unsere Bezirksverordneten 
Gregor Hoffmann
hoffmann@cdu-fraktion-lichtenberg.de
Fraktionsvorsitzender


- Eingaben/Beschwerden und Bürger:innendienste
- Haushalt/Personal und GO
Benjamin Hudler
hudler@cdu-fraktion-lichtenberg.de
Stellv. Fraktionsvorsitzender

- Ökologische Stadtentwicklung und Mieterschutz, Facility Management
- Klima-, Umwelt-, Natur- und Tierschutz sowie Grünflächen
- Europa, Wirtschaftsförderung und Sozialraumsteuerung
Dennis Haustein
haustein@cdu-fraktion-lichtenberg.de
Fraktionsschatzmeister
- Öffentliche Ordnung, Verkehr
- Haushalt/Personal und GO
- Arbeit, Soziales und Gesundheit
Carolin Peters
peters@cdu-fraktion-lichtenberg.de

- Mitglied im Vorstand der BVV
- Europa, Wirtschaftsförderung und Sozialraumsteuerung
Sarah Röhr
roehr@cdu-fraktion-lichtenberg.de

- Schule und Sport

 
Frank Teichert
teichert
@cdu-fraktion-lichtenberg.de

- Öffentliche Ordnung, Verkehr
- Kultur / Weiterbildung, Gleichstellung / Inklusion

- Jugendhilfe
- Öffentliche Ordnung, Verkehr
- Ökologische Stadtentwicklung und Mieter:innenschutz, FM
Steffen Zoschke
zoschke@cdu-fraktion-lichtenberg.de

- Partizipation und Integration
- Rechnungsprüfung
Unser Team im Fraktionsbüro
Jörg H. Ahlfänger
ahlfaenger@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Fraktionsgeschäftsführer
Dennis Haustein
haustein@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Fraktionsmitarbeiter
Anthony Margraf
margraf@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Fraktionsmitarbeiter
Lilli Kosiol
kosiol@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Fraktionsmitarbeiterin
TERMINE UND KONTAKTE

Fraktionssprechstunde

  • montags 14.00 bis 16.00 Uhr 
  • mittwochs 15.00 bis 17.00 Uhr 
  • nach Vereinbarung (am besten unter post@cdu-fraktion-lichtenberg.de)
Aktualisierungen finden Sie auf unserer Internetseite www.cdu-fraktion-lichtenberg.de (unten auf der Startseite)

Sitzungen der CDU-Fraktion Lichtenberg:
  • Montag, 14. November 2022, 19.00 Uhr
  • Montag, 28. November 2022, 19.00 Uhr

Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung:
(Teilnahme auch per Livestream unter http://videotron.de/lichtenberg/)

  • Donnerstag, 17. November 2022, 17.00 Uhr 
Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg von Berlin
Fraktion der CDU
Möllendorffstr. 6 - 10367 Berlin


Telefon: 030 55 888 75
E-Mail:
post@cdu-fraktion-lichtenberg.de
Internet: www.cdu-fraktion-lichtenberg.de
E-Mail
Facebook
Website
Impressum: Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes ist der Fraktionsvorsitzende der CDU-Fraktion Lichtenberg Gregor Hoffmann, Rathaus Lichtenberg, Möllendorffstr. 6, 10367 Berlin, Tel. 030/5588875, post@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Sollten Sie diese E-Mail nicht mehr erhalten wollen oder meinen, nur versehentlich in unseren Verteiler geraten zu sein, so bitten wir Sie um Verzeihung und darum, dass Sie uns dies über unsere E-Mail-Adresse post@cdu-fraktion-lichtenberg.de mitteilen. Wir werden Sie dann umgehend aus unserem Verteiler nehmen.