Copy
E-Mail im Browser ansehen
(empfohlen insbesondere zur Ansicht auf Mobilgeräten)
Februar 2021
Liebe Leserinnen und Leser,
unsere Forderung nach einer digitalen BVV wurde umgesetzt. Das ist ein Signal für die Umsetzung digitaler Formate. Der Diskurs in Präsenz ist jedoch nicht vollständig zu ersetzen. Nachsitzen ist ebenfalls angesagt, da die Wortmeldungen zeitlich eine Nachfolgesitzung erforderten.
Unsere Große Anfrage zur „Chefsache Kita“ verdeutlichte, dass hier nach wie vor keine Chefsache besteht, sondern auf allgemeinem Verwaltungshandeln und Kita-Träger gesetzt wird. Der Brandbrief von Kita-Trägern spricht dagegen eine andere Sprache.
Ein klares Signal ging für die Beschleunigung der TVO aus. Unserem Anliegen wurde gefolgt. Die in der BVV durch linke Fraktionen beschlossenen "Safe Places" für obdachlose Menschen sehen wir sehr kritisch. Ein Zurschaustellen auf öffentlichen Plätzen und dazu direkt auf einem Parkplatz vor dem Bahnhof Lichtenberg ist nach unserem Verständnis unvernünftig. Die Diskussion zum ergänzenden Haushalt zeigte, dass mehr Expertise für eine verlässliche Finanzpolitik nötig ist.
An Mut mangelte es der BVV letztendlich auch bei einem klaren finanzpolitischen Bekenntnis zu den aus unserer Sicht notwendigen Schulinvestitionen. Immerhin wurden unsere Anregungen für die Frage von Pilotprojekten kommunaler Schulreinigung aufgegriffen.
Unsere Initiativen für mehr Sauberkeit am Elefantenspielplatz und mehr Schnelltests für freiberuflich Tätige im medizinischen Bereich wurden per Konsens beschlossen.
Das Nutzungsleitbild für ein Urbanes Zentrum Hohenschönhausen wurde ebenfalls zur Kenntnis genommen.
Im Bericht des Bezirksamtes wurde natürlich ausführlich auf die Hilfeangebote für Obdachlose an der Rummelsburger Bucht eingegangen. Die in der Folge durchgeführte Beräumung schaffte nunmehr Baufreiheit und ermöglicht den "Baggern" den Start für den dringend notwendigen Wohnungsbau. Die Rummelsburger Bucht zu entwickeln ist natürlich für uns ebenfalls ein wichtiges Ziel, weshalb wir hierzu auch einige Spots gedreht haben.
Doch lesen Sie selbst! Wir bleiben gerne für Sie aktiv, bleiben Sie bitte gesund.

Herzlichst
Ihr Gregor Hoffmann
Fraktionsvorsitzender
Premiere in der BVV am 18. Februar 2021: Nach vielfachen Forderungen (auch und besonders von der CDU-Fraktion) tagte die BVV nun erstmals und weitgehend störungsfrei im Online-Format (mit dem Vorstand im Kulturhaus Karlshorst)! Der im Januar noch kurz vor dem coronabedingten Abbruch beschlossene und von uns initiierte Antrag hatte den Ausschlag dazu gegeben.

UNSERE POSITIONEN

Presseerklärungen
(für die vollständigen Presseerklärungen jeweils das Bild anklicken) 
Wir sind fassungslos über den Farbanschlag auf das Rathaus Lichtenberg am 12. Februar 2021! Es gibt keinen vorstellbaren Grund, die wüsten Beschimpfungen gegenüber dem verantwortlichen Bezirksstadtrat durch Extremisten, die Gewaltaufrufe und Sachbeschädigungen als Mittel der politischen Auseinandersetzung zu tolerieren.
Seit Jahren läuft die Planung für Tangentialverbindung Ost (TVO) und seit Jahren wird verzögert. Nun wird berichtet, dass die Bahn-Nahverkehrstangente in das Verfahren eingebettet werden soll. Der Bahnverkehr ist auch wichtig, aber das verunsichert die Anwohnenden. Der Bezirk soll informieren und beim Senat den Start des Planfeststellungsverfahrens noch in diesem Jahr fordern.
Am vergangenen Freitag wurden die Bewohner des Obdachlosencamps angesichts der zu erwartenden kalten Temperaturen in Notunterkünfte gebracht worden. Ein Schritt in die richtige Richtung - auch angesichts der geplanten Bebauung der Fläche. Die Obdachlosen erhalten nun eine sinnvolle soziale Unterstützung, und für die Anwohnenden wurde ein wichtiges Zeichen gesetzt.
Lichtenberg hat die Zielvereinbarung zur besseren Pflege der Straßenbäume unterzeichnet. Ein Anreizsystem macht dringende Maßnahmen dafür nötig. Das finden wir gut: Auch der Baumbestand ist eine Investition in die Zukunft. Schritt für Schritt für ein umweltfreundliches Lichtenberg geht auch mit der CDU!
Das Obdachlosencamp in der Rummelsburger Bucht, die Obdachlosen am Bahnhof Lichtenberg: Es müssen Lösungen her. Die sogenannten Safe Places können es aber nicht sein. Wir sind für die Vermittlung der betroffenen Menschen in bestehende Hilfesysteme und nicht für eine Verklärung selbstverwalteter "alternativer Wohnformen".    
Das Bezirksamt Lichtenberg erklärte im Haushaltsausschuss den gerade vorgelegten ergänzenden Haushalt für überholt! Grund: Die Senatsfinanzverwaltung fordert, dass der Bezirk die pauschale Minderausgabe titelkonkret benennen soll. Damit sind politische Wünsche des Bürgermeisters geplatzt.
 
WIR IN DER BVV
Anträge und Anfragen der CDU-Fraktion
(für die vollständigen Drucksachen jeweils den Titel anklicken) 
Große Anfrage: Chefsache Kita-Ausbau geht der Saft aus! - DS/1964/VIII
  • Im Grunde geht es um die Frage, worin konkret und abrechenbar das Ergebnis der Ankündigung, die Versorgung mit Kitplätzen zur Chefsache zu machen besteht... Hier geht es direkt zu den Einzelfragen und zur ANTWORT des Bezirksamtes.
Mündliche Anfrage: Wie ernst meint es das Bezirksamt mit der Nachhaltigkeit wirklich (Bezug: DS/1381/VIII)? - DS/2036/VIII
  • Benjamin Hudler fragt, wann mit der Antwort des Bezirksamtes auf Drucksache DS/1381/VIII zur Einführung einer umweltpolitischen Leitlinie für die strategische Arbeit des Bezirksamtes zu rechnen sei und wie diese lange Bearbeitungsdauer mit der öffentlichkeitswirksamen Unterstützung des Lieferkettengesetzes durch das Bezirksamt zusammenpasst?
Obdachlose mit Hilfe von sozialen Einrichtungen unterstützen - DS/2024/VIII
  • Es soll geprüft werden, ob in Zusammenarbeit mit dem Berliner Wohnforum am Standort Paul-Gesche-Straße 9 die begleitete Unterbringung von Obdachlosen möglich ist. Finanzieren sollte diese Landesaufgabe ausschließlich das Land Berlin.
Spreeufer in Lichtenberg und Treptow-Köpenick gezielt entwickeln - DS/2025/VIII
  • Zusammen mit dem Nachbarbezirk Treptow-Köpenick soll ein Rahmenplan für die Entwicklung des Spreeufers bis zur Rummelsburger Bucht erarbeitet werden. Ziele sind u.a. ein Spreewanderweg und umweltschonende gewerbliche und Wohnnutzungen.
Auf die Wohnsiedlung "Am Gutshof" an der Dorfstraße hinweisen - DS/2026/VIII
  • Wir wollen, dass an der Kreuzung "Dorfstraße/Dorfstraße" in Wartenberg ein Hinweisschild auf die Siedlung "Am Gutshof" aufgestellt wird. Die Zufahrt zur kleinen Siedlung wird oft übersehen.  
NEUES AUS DER BVV 
Bezirksamtsvorlagen
(für die vollständigen Drucksachen jeweils den Titel anklicken) 
Bezirkliches Ferienschwimmen auch in Lichtenberg - DS/0877/VIII
  • Eine Durchführung des Ferienschwimmens 2020 scheitert an den die Folgen der Corona-Pandemie. Für 2021 plant das Bezirksamt kurzfristig mit den interessierten Trägern in Kontakt zu treten, um ab 2021 das Ferienschwimmen in Lichtenberg weiter zu etablieren.
Grundschulneubau am Blockdammweg sichern und umsetzen - DS/1780/VIII
  • Der betreffende B-Plan 11-47ba befindet sich gegenwärtig in der Rechtsprüfung. Die Fertigstellung des Schulgebäudes am Blockdammweg wird nicht zum Schuljahr 2022/2023 erfolgen. Ein konkreter Nutzungsbeginn des Schulgebäudes ist zum Schuljahr 2023/24 avisiert. Darum werden die Schülerinnen und Schüler der neu gegründeten Grundschule bis zur Übergabe des Schulgebäudes an einem anderen Ort beschult. Geplant hierfür ist die Errichtung von Unterrichtsräumen in Schnellbauweise in der Sewanstraße gegenüber der 35. Grundschule.

Bilanz der Ausübung des Vorkaufsrechts gemäß § 24 Abs. 1 Nr. 4 BauGB in den sozialen Erhaltungsgebieten in Lichtenberg im Jahr 2020 - DS/2014/VIII
  • Das Vorkaufsrecht wurde im Jahr 2020 nicht ausgeübt. In der Drucksache sind Einzelfälle und Gründe aufgeführt.
Bebauungsplan 11-166 - frühzeitige Beteiligungen; Arbeitstitel: "HOWOGE-Arena Hans Zoschke" - DS/2016/VIII
  • Das Bezirksamt unterrichtet über den Stand des B-Planverfahrens nach Durchführung der frühzeitigen Beteiligungen von Behörden und Öffentlichkeit.
    Ziel des Verfahrens: Sicherung und Entwicklung einer Sportanlage, eines Verwaltungs- und Bürostandortes sowie Sicherung einer öffentlichen Durchwegung (Fuß- und Radverkehr) zwischen Gotlinde- und Normannenstraße.

Laufzeit der Beauftragung von Stadtteilkoordinationen in Lichtenberg - DS/2031/VIII
  • Das Bezirksamt hat beschlossen, die Beauftragungslaufzeit der fünf Stadtteilkoordinationen in Lichtenberg um ein Jahr bis zum 31.12.2022 zu verlängern. Insbesondere aus der gegenwärtigen schwierigen pandemiegeprägten Situation heraus begründet sich eine befristete Verlängerung des bestehenden Beauftragungszeitraumes 2018 bis 2021.

ZWISCHENRUF
Meinung aus der Fraktion
Gewalt und Sachbeschädigung haben in der politischen Auseinandersetzung nichts zu suchen 
Fraktionsvorsitzender Gregor Hoffmann: Wir verurteilen den Anschlag auf das Lichtenberger Rathaus
Gegen 04.00 Uhr in der Nacht zum 12. Februar 2021 wurde das Rathaus Lichtenberg in der Möllendorffstraße an mehreren Stellen mit weißer Farbe beworfen; einige Scheiben gingen zu Bruch. Wir sind fassungslos über diesen nächtlichen Anschlag auf das Rathaus Lichtenberg! Es ist nicht zu akzeptieren, dass der demokratische Grundkonsens verlassen wird, um Ziele von Minderheiten durchzusetzen. Ein Aufruf auf dem einschlägigen Internetportal indymedia legte zunächst einen Zusammenhang mit der Räumung des Camps an der Rummelsburger Bucht nahe, was ein Bekennerschreiben schließlich bestätigte. Es gibt keinen vorstellbaren Grund, die wüsten Beschimpfungen gegenüber dem verantwortlichen Bezirksstadtrat durch Extremisten, die Gewaltaufrufe und Sachbeschädigungen als Mittel der Auseinandersetzung zu tolerieren.
ANDERE ÜBER UNS
Aus der Presse
MORGENPOST (23.02.2021)
 
Probleme der Herzbergstraße sollen gelöst werden
… Von Autowerkstätten, Handwerksbetrieben, über Dong-Xuan-Center, Clubs bis zu Proberäumen für Musiker findet sich einiges in der Herzbergstraße. Zwischen Fennpfuhl und dem Herzberge-Park treffen sich kulturelle und industrielle Nutzungen – und stehen offenbar in Konflikt miteinander. Jahrelang tagte ein Runder Tisch, um zu klären, was dort genehmigt werden kann – und was verboten ist. Am Donnerstag wurde während der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Lichtenberg darüber diskutiert. Gab es bereits Runde Tische zur Herzbergstraße soll es bald noch mehr beratende Runden geben. […] Was mit den Unternehmern sei, die in der Herzbergstraße Arbeitsplätze schaffen, wollte Benjamin Hudler (CDU) wissen. „Wann geht es für die Betriebe voran? Und welcher darf sich erweitern und welcher nicht?“, fragte Hudler weiter und wies daraufhin, dass es zwar 63 Mal Lagernutzungen in der Straße gebe - aber nur sieben Produktions- und zwei Logistikstandorte. Ebenso machte er auf die 41 Friseurläden im Groß-Asiamarkt aufmerksam, die lange weitermachen durften, auch während der Pandemie. […] Menschen aus Vietnam sollen in Lichtenberg aufgefangen und integriert werden, damit sie nicht in die Hände von Menschenhändlern und Schleuserringen geraten. Zur Problemlösung plant der Bezirk einen Runden Tisch im März - als Präsenztermin, um mit den Leuten der Herzbergstraße persönlich ins Gespräch zu kommen, wenn es die Corona-Lage zulässt. Quelle und mehr…
TAGESSPIEGEL LEUTE (22.02.2021)

CDU fordert Sporteinrichtungen in Karlshorst 
„Seit Jahren wird über fehlende Sportflächen in Karlshorst diskutiert – ohne zufriedenstellende Lösung“, kritisiert Pascal Ribble, sportpolitischer Sprecher der Lichtenberger CDU Fraktion. Diese will, dass vom Bezirksamt alle denkbaren öffentlichen und privaten Standorte und Finanzierungsmöglichkeiten geprüft werden. Denn Karlshorst wächst und hat immer mehr Einwohnende. „Wir erwarten, dass der BVV bis zum Sommer über Potentialflächen und Finanzierungsoptionen berichtet wird“, so Ribble weiter. Ein entsprechender Antrag der CDU-Fraktion wurde in den Ausschuss für Schule und Sport überwiesen und soll dort weiter diskutiert werden. 

MORGENPOST (19.02.2021)

BVV gibt grünes Licht für sicheren Obdachlosen-Platz 
Konnten sich die BVV-Mitglieder nicht von Angesicht zu Angesicht debattieren, wurden einige Punkte der langen Tagesordnung emotional diskutiert – wie das Thema Safe Place (Sicherer Ort) für obdachlose Menschen in Lichtenberg. An die schlimme Situation für Obdachlose und Passanten im Lichtenberger Bahnhof 2018/19, erinnerte Blashka Brechel (SPD). „Schon damals schlug Sozialsenatorin Breitenbach Safe Places vor – bis heute ist hier nichts passiert“, sagte Brechel. Sie halte gar einen zweiten Safe Place für nötig. Er wolle auf keinem Parkplatz einen Zeltplatz mit selbstbestimmtem Drogenkonsum, hielt Frank Teichert (CDU) dagegen. Das habe beim Camp in der Rummelsburger Bucht ja auch nicht funktioniert. Zuvor hatte Sozialstadtrat Kevin Hönicke (SPD) noch einmal die Ereignisse rund um die Auflösung des Obdachlosencamps an der Rummelsburger Bucht geschildert. Quelle und mehr... 
BERLINER WOCHE (19.02.2021)

Sportflächen endlich planen
Seit Jahren wird die Problematik fehlender Sportplätze und Sporthallen im Ortsteil Karlshorst diskutiert. Angesichts des bisherigen und noch zu erwartenden Bevölkerungswachstums sei es unerlässlich, weitere Sportflächen für Anwohner sowie die Vereine zu schaffen, meint die CDU-Fraktion in der BVV. Sie stellt den Antrag, dass das Bezirksamt alle Möglichkeiten für die Schaffung weiterer öffentlicher Sporteinrichtungen prüfen und deren Umsetzung strukturiert vorbereiten solle. Dabei seien alle denkbaren öffentlichen und privaten Standorte und Finanzierungsmöglichkeiten einzubeziehen sowie das erwartete Bevölkerungswachstum in Karlshorst zu berücksichtigen. Der BVV soll bis zum Juli über Potenzialflächen, Finanzierungsoptionen und Meilensteinplanungen berichtet werden, so die CDU-Fraktion. … Quelle und mehr…
BERLINER WOCHE (17.02.2021)

Spazierwege bitte offenhalten
Das Bezirksamt solle im Rahmen des Unterschutzstellungsverfahrens des Biesenhorster Sandes zum Naturschutzgebiet dafür sorgen, dass die Spazierwege für die Naherholung offengehalten werden. Diesen Antrag stellt die CDU-Fraktion in der BVV. Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung äußerten Anwohner ihre Sorge, dass durch das Verfahren die weitläufige Naturnaherholung im Gebiet verlorengehen könnte. Das Bezirksamt sollte diesem Eindruck entgegentreten und sich seinerseits für die Offenhaltung einsetzen, meinen die CDU-Verordneten. … Quelle und mehr…
BERLINER WOCHE (05.02.2021)

Verdiente Sportler würdigen
Herausragende Erfolge von Lichtenberger Sportlerinnen und Sportlern sollen künftig mit einer ehrenvollen Erwähnung im Bereich des Sportforums Hohenschönhausen gewürdigt werden. Das schlägt die CDU-Fraktion der BVV vor. Hierzu sollte jeweils eine Tafel an geeigneter Stelle mit der Nennung des Namens und des sportlichen Erfolgs angebracht oder eingelassen werden. Das Bezirksamt soll dafür ein Konzept erarbeiten, aus dem hervorgeht, welche sportlichen Erfolge eine solche Ehrung rechtfertigen. Die Würdigung der Leistungen erfolgreicher Sportlerinnen und Sportler habe eine nicht zu unterschätzende Vorbildwirkung, so die CDU-Fraktion. ... Quelle und mehr…
BERLINER WOCHE (03.02.2021)

Zwischen Ampeln fehlt eine Alternative
Um die Sicherheit von Kindern auf dem Weg zu Schulen und Kita zu erhöhen, fordert die CDU-Fraktion in der BVV eine weitere sichere Überquerungsmöglichkeit über die Konrad-Wolf-Straße. ... An den Kreuzungen mit Weißenseer Weg und Sandinostraße regeln Ampeln den Verkehr. Anders sieht es genau zwischen diesen beiden Kreuzungen aus, und zwar in Höhe der Konrad-Wolf-Straße 45/46. Hier befindet sich die Kita „Matt Lamb“, in der etwa 200 Kinder betreut werden. Und gleich daneben steht ein Heim für Geflüchtete für 455 Personen, in dem viele Familien mit schulpflichtigen Kindern leben. Sie müssen mit ihren Familien die Konrad-Wolf-Straße überqueren, um zur Kita beziehungsweise zur Schule zu gelangen. Der Weg zu den Ampelanlagen ist allerdings recht weit. Deshalb überqueren die meisten genau zwischen den beiden Kreuzungen die Straße. „Uns ist es sehr wichtig, dass die Familien mit ihren Kindern, aber auch ältere oder kranke Menschen sicher über die Straße kommen“, so Heike Wessoly, verkehrspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion in der BVV. „Daher brauchen wir eine vernünftige Lösung in unmittelbarer Nähe zu den Einrichtungen.“ Damit die Betroffenen ungefährdet auf die andere Straßenseite gelangen, wäre eine Verkehrsinsel oder ein Fußgängerüberweg oder auch eine weitere Ampel denkbar. Deshalb stellte die CDU-Fraktion einen entsprechenden Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung. Es solle durch das Bezirksamt geprüft werden, mit welcher Maßnahme eine sichere Überquerung der Konrad-Wolf-Straße an der genannten Stelle möglich ist. Quelle und mehr…
AKTUELLES THEMA
Bericht vom Fraktionsforum
"Stadtentwicklung in Alt-Hohenschönhausen" 

„Zeitgeist“ heißt das Planungsbüro, das in unserem Fraktionsforum am 12. Februar seine Vision für ein 27 ha großes Gebiet in Alt-Hohenschönhausen vorstellte. Es wird grob von der Gärtner-, Ferdinand-Schultze-, Lichtenauer und Genslerstraße umrissen. Dort sollen eines Tages 3.500 Miet- und Eigentumswohnungen (ca. 1.000 davon sozial gebunden) und 2.700 Arbeitsplätze im produktiven Gewerbe entstehen. Ein „Quartier der kurzen Wege“ soll es werden mit einem eigenem Mobilitätskonzept. Dafür haben sich die Entwickler detailliert mit dem Areal auseinandergesetzt. Sie wollen im Blick behalten, was mögliche künftige Bewohner wünschen: Arbeit, Wohnen und Leben in der Nähe, eben kurze Wege. Auch ein Schulstandort und Kitaplätze sollen mitfinanziert und eingeplant werden. Uns war im Gespräch wichtig, dass auch Voraussetzungen für die ärztliche Versorgung geschaffen werden. Insgesamt eine zum jetzigen Zeitpunkt interessante Planung, die aber noch Zeit braucht. Wir werden sie sicher weiter begleiten.
Zweites Thema des Abends war der aktuelle Stand bei der Schaffung der dringend notwendigen Schulplätze in Alt-Hohenschönhausen. Unser Stadtrat Martin Schaefer informierte über die nächsten Projekte: Eine dreizügige Grundschule in der Schleizer Straße, ein Neubau im Gebiet Wollenberger / Gehrenseestraße und am alten Busbahnhof im Weißenseer Weg. Daneben bleibt auch weiter die Gewinnung neuer Arztpraxen wichtig. Das können wir nicht dem Zufall überlassen, sondern müssen offensiv die notwendigen Voraussetzungen für deren Ansiedlung schaffen.   

WIR ÜBER UNS
Unsere Bezirksverordneten 
Gregor Hoffmann
hoffmann@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Fraktionsvorsitzender
Haushalt, Personal / Integration /
Eingaben, Beschwerden 
Benjamin Hudler
hudler@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Stellv. Fraktionsvorsitzender
Stadtentwicklung / Umwelt / Jugendhilfe /
Wirtschaft, Arbeit, Soziales, Gemeinwesen
Michael Moll
moll@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Stadtentwicklung / Haushalt, Personal /
Jugendhilfe / Gesundheit
Heike Wessoly
wessoly@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Ordnung, Verkehr, Bürgerdienste / 
Schule, Sport / Rechnungsprüfung /
Wirtschaft, Arbeit, Soziales, Gemeinwesen

Kultur, Bürgerbeteiligung / Gesundheit / Gleichstellung, Inklusion  
Schule, Sport / Kultur, Bürgerbeteiligung /
Umwelt / Rechnungsprüfung
Frank Teichert
teichert@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Integration / Gleichstellung, Inklusion /
Ordnung, Verkehr, Bürgerdienste / 
Eingaben, Beschwerden
Unser Team im Fraktionsbüro
Jörg H. Ahlfänger
ahlfaenger@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Fraktionsgeschäftsführer
Ines Naschke 
naschke@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Fraktionsmitarbeiterin
Dennis Haustein
haustein@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Fraktionsmitarbeiter
TERMINE UND KONTAKTE

Sitzungen der CDU-Fraktion Lichtenberg:

  • Montag, 1. März 2021, 19.00 Uhr
  • Montag, 15. März 2021, 19.00 Uhr

Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung:
(unter Beachtung der Pandemiebestimmungen)

  • Donnerstag, 18. März 2021, 17.00 bis 22.00 Uhr


Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg von Berlin
Fraktion der CDU
Möllendorffstr. 6 - 10367 Berlin


Telefon: 030 55 888 75
E-Mail:
post@cdu-fraktion-lichtenberg.de
Internet: www.cdu-fraktion-lichtenberg.de
E-Mail
Facebook
Website
Impressum: Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes ist der Fraktionsvorsitzende der CDU-Fraktion Lichtenberg Gregor Hoffmann, Rathaus Lichtenberg, Möllendorffstr. 6, 10367 Berlin, Tel. 030/5588875, post@cdu-fraktion-lichtenberg.de

Sollten Sie diese E-Mail nicht mehr erhalten wollen oder meinen, nur versehentlich in unseren Verteiler geraten zu sein, so bitten wir Sie um Verzeihung und darum, dass Sie uns dies über unsere E-Mail-Adresse post@cdu-fraktion-lichtenberg.de mitteilen. Wir werden Sie dann umgehend aus unserem Verteiler nehmen.